17.12.2010

2010 wurde uns wieder einiges ins Nest gelegt. Was früher einmal mittelständische Tatkraft war, ist heute oft eine schwere Geburt. So ritten wir dieses Jahr gegen gesetzgeberische Windmühlen, füllten endlose Antragspapiere, kämpften mit Online-Erfassungsmonstern, registrierten wohlwollend eine neu erwachte Wertschätzung von Rohstoffen, wunderten uns, wie diese gleichzeitig durch politische Entscheidungen konterkariert wurde, stemmten uns gegen die Folgen allseits leerer Kassen, widmeten uns intensiv der zunehmenden Skepsis gegenüber industriellen Vorhaben und stellten fest, dass wir anscheinend in einer Gesellschaft leben, die vielerorts gegen sich selbst protestiert. Ach ja, Kalk haben wir auch noch gebrannt, aber das lief fast schon nebenbei.

Nein, jammern wollen wir nicht, im Gegenteil. Nehmen Sie unser Wehen als Zeichen dafür, dass wir noch immer nicht müde sind, neue Ideen ins Leben zu setzen. Während wir das letzte Bauvorhaben gerade abschließen, ist bereits der Grundstein für das nächste gelegt.

Allen Geburtshelfern, die unser Wachstum dieses Jahr begleitet haben, möchten wir herzlich Danke sagen. Für das vertrauensvolle Miteinander, für die faire Zusammenarbeit und für die kollegiale Nestwärme.

Die Fotoserie zeigt die ersten Jung-Uhus aus unserer Kalkgrube Osterholz, mit der Kamera festgehalten von Klaus Tamm
Die Fotoserie zeigt die ersten Jung-Uhus aus unserer Kalkgrube Osterholz, mit der Kamera festgehalten von Klaus Tamm

 

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr - 2011 werden wieder neue Ideen ausgebrütet!