22.02.2016

INFO für Anwohner und Spaziergänger:

Zurzeit finden im Osterholz umfangreiche Baumfällarbeiten statt.

Zum einen handelt es sich um Durchforstungsmaßnahmen bei denen einzelne Stämme geerntet werden, um dem verbleibenden Baumbestand Platz zu schaffen.

Das Osterholz wird nach den Prinzipien des naturnahen Waldbaus bewirtschaftet.

Dies beinhaltet z.B.

- Einzelstammeinschlag statt Kahlschlag,

- kein Einsatz von Großmaschinen zur Bodenschonung,

- Verbleib der Totholzstämme für Specht, Fledermaus etc..

Bei der zweiten Maßnahme handelt es sich um Baumfällarbeiten zum Zweck der Steinbrucherweiterung. Diese reicht in einem Abschnitt bis unmittelbar an den Wanderweg („Milchweg“). Hier werden alle Bäume gefällt, nachdem sie vorher auf Fledermaushöhlen untersucht wurden. Im März, nach dem Abwandern der Erdkröten, werden die Stämme entnommen und die Wurzelballen ausgegraben. Anschließend wird der Oberboden abgeschoben und als Wall aus Sicht- und Lärmschutzgründen entlang des Weges gelagert. Derzeit wird ein Genehmigungsantrag gestellt, diesen Wall auf etwa 3-4 m Höhe auszubauen.

Diese Fällmaßnahme wurde im Rahmen der Planfeststellung des Steinbruchbetriebes genehmigt und mit diversen Ausgleichsmaßnahmen verbunden. So wurden im Vorfeld Waldaufwertungsmaßnamen (Ersatz von Nadelholz durch Laubholz) und Neuaufforstungen vorgenommen.

Für die entfallende Forstfläche wurde rings um den Steinbruch, in den vergangenen Jahren, eine Fläche von dreifacher Größe als neuer Wald aufgeforstet.